Heldmaschine „Im Fadenkreuz“- anders als erwartet und doch altbewährt

Nachdem die Band „Heldmaschine“ im Vorfeld ihrer aktuellen „Im Fadenkreuz“ – Tour bereits ein rustikales und „Volles Brett“ als Leckerchen für ihre Fans am Start hatte, heißt es nun: „Wir haben fertig“!! What??? So überraschend kam der neue Silberling des Koblenzer Dampfhammers auf den Markt. „Im Fadenkreuz“ heißt das gute Stück, welches die Jungs nun auf ihrer gleichnamigen Tour dem musikbegeisterten Volk präsentieren.

Dabei strotzt dieses Album vor Kreativität und Selbstbewusstsein: die Band hat sich von genretypischen Einflüssen losgesagt und ihre musikalische Bandbreite voll ausgeschöpft. Da haben wir es uns nicht nehmen lassen, kurz rein zu horchen 😉

Mit „Leck mich fett“ und „Luxus“ zeigt die „Heldmaschine“ gleich zu Anfang des Albums, wer hier die Hosen an hat! Provokant, ehrlich, aktuelle Ereignisse an den Pranger gestellt, preschen die 5 Vollblutmusiker nach vorn. Gleichzeitig

„Heldmaschine“ @ „Rock uffm Bersch“. Picture by Stefan Altenfeld

nimmt sich Frontmann René Anlauff die Freiheit, das zu sagen, was er denkt! Dabei ist er nicht zimperlich und direkter denn je! Hier wird der Zuhörer alles andere, aber nicht weichgespült! Untermalt wird das ganze vom typischen Heldmaschine – Stil, der neben satten Gitarren auch reichlich elektronische Elemente beinhaltet. Hinzu kommt das beide Songs richtige Temp – Up Nummern sind, da juckt einem wirklich das Fell.

„Zwei Sekunden“ gehört zu einer der stärksten Nummern auf diesem Album. „Die Erde steht still. 2 Sekunden für ein Leben. Von Schuld, Schuld überrollt. Das hast du nicht gewollt…..“ Der tragische Text ist in einer Ballade verpackt, die ans Herz geht. Das Gitarrensolo zum Ende des Liedes, sorgt dazu für ein „Erpelpellen“ – Feeling vom feinsten. Etwas für echte Musikliebhaber!

„Heldmaschine“ @ „Rock uffm Bersch“. Picture by Stefan Altenfeld

„Die Geister Die Ich Rief“ ist im Gegensatz zu „Springt“ eine wohl eher untypische „Heldmaschine“ – Nummer. Leichte Metal – Einflüsse, gemischt mit Pop und den bekannten Elektronischen Elementen machen „Die Geister Die Ich Rief“ sowie „Springt“ zu zwei tanzbaren Gute – Laune – Krachern. Der Titel „Springt“ hat zudem einen hohen Wiedererkennungswert. Er reflektiert und polarisiert die Band, wie kein anderer. „Wir sind das Original. Ihr seid nur die Kopie“ heißt es dort. Welches unumstritten widerlegt: es gibt eben nur eine „Heldmaschine“! 😉

Wer bis hier hin meint, die „Heldmaschine“ fährt nur mit angezogener Handbremse, sollte sich mal die nächsten Titel „Härter“ und „Ich, Ich, Ich“ zu Gemüte führen. Hier wird musikalisch sowie gesanglich in die Vollen gegangen. Frontmann René Anlauff wurde schon häufig eine stimmliche Überlegenheit gegenüber anderen Musikern (wir wollen hier keine Namen nennen 😉 ), nachgesagt. Diese spielt er vor allem in den Songs „Härter“, „Die Geister Die Ich Rief“, „Leben“ und „Wie Ein Orkan“ aus.

„Heldmaschine“ @ „Rock uffm Bersch“. Picture by Stefan Altenfeld

„Gottverdammter Mensch“ ist nicht auf Anhieb der „Heldmaschine“ zuzuordnen. Eine Ballade die mit Sprechgesang, vom Aufbau und Text her, eine leichte Ähnlichkeiten zu Falcos „Jeanny“ aufweist. Aber………. dies liegt auch immer im Auge des Betrachters. Bei „Gottverdammter Mensch“ zeigt Sänger René Anlauff das ihm nicht nur „Neue Deutsche Härte“ liegt. Echte Könner ihres Handwerks, sind eben in fast jedem Genre zu Hause.

Der nächste Song erklärt sich fast von selbst „Klingt Wie Rammstein“. Muss man da noch viel zu sagen?? Nein und ja – kann man machen! Es ist immer noch eine eigenständige Nummer die zu 100% Heldmaschine widerspiegelt.

„Leben“ ist im Duett mit Hava Kagermann eingesungen worden. Eine starke Ballade in der „Neue Deutsche Härte“ auf Klassik trifft. Dieser Titel ist vom Text her sehr emotional und ist definitiv in die Kategorie „Stärkste Balladen der letzten 3 Jahre“ einzuordnen. Stärke liegt eben nicht immer in den lauten und durchdringenden Momenten. Die Kunst ist es, beide Seiten auszubalancieren.

„Wie Ein Orkan“ und „Maschinenliebe“ schrauben sich sauber durch den Gehörgang. Beide Titel laden zum eleganten Hüftschwung ein. Jedoch könnten die Songs unterschiedlicher nicht sein. „Maschinenliebe“ überrascht mit reichlich Einflüssen aus dem EBM Bereich. Vielleicht ein wenig

„Heldmaschine“ @ „Rock uffm Bersch“. Picture by Stefan Altenfeld

gewöhnungsbedürftig am Anfang. Trotz allem ein starker Kontrast zu „Wie Ein Orkan“, der wie eine getunte Version der „Neuen Deutsche Härte“ daher kommt. Zum Schluss wird eben noch mal richtig Gas gegeben.

Etwas in eigener Sache. Eingetretene Pfade zu verlassen um neue Wege zu gehen, ist eines der wichtigsten Merkmale, die diese Band auszeichnen. Das dieses Album abwechslungsreicher als alle anderen daher kommt, ist nicht von der Hand zu weisen. Genau dieses Experimentieren mit den verschiedenen Stilrichtungen hat sich schon in der Vergangenheit als sehr erfolgreich erwiesen. So verzeichnet die Band eine sich stetig wachsende Fanbase, auch außerhalb Deutschlands. Auftritte auf DEN großen Szene Festivals der Nation sind daher keine Seltenheit und vergrößern noch einmal den Bekanntheitsgrad. Wenn es textlich gesehen auch zu geht, wie ein Fichtenmoped im Wald (was allerdings auch dem aktuellen Dünnschiss in der Welt zuzuschreiben ist), gibt es eine klare Kaufempfehlung für dieses Album! Da die Bühnenshow und die Liveauftritte der Band immer sehr spektakulär sind dürfen sich die Besucher der „ Fadenkreuz – Tour“ auf ein Konzerterlebnis der besonderen Art freuen.

Bedenkt immer: ihr bekommt hier kein aufgewärmtes Büchsenfutter! Euch erwarten 12 neue Songs aus eigener Feder!

„Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.“ (Demokrit, griechischer Naturphilosoph)

 

-> Beitragsbild copyright by think tank ART (http://www.think-tank-art.de/)

-> Bilder Text copyright by Stefan Altenfeld

Copyright by think tank ART/“Heldmaschine“

Eine komplette CD von ALPHAMAY erscheint

Das ist eine tolle Weihnachtsüberraschung:

Aus der Pressemitteilung:

»Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.«

-Franz Kafka

Das neue Album der Synthpop Band Alphamay ist eine kollektive Retrospektive der Bandgeschichte.

Es enthält 12 Tracks, bearbeitet von 12 Remixern die sich Songs aus allen fünf ALPHAMAY Alben vorgenommen und diese neu interpretiert haben.

Mit dabei sind viele Wegbegleiter aus der Szene: The Psychic Force, Schwarzschild, Ampax, Unplaces, Mangiac, Circured, Dorfschmidt//Gröhder, Gotteskälte, Suicide Tuesday, 0Kontrol und The Dark Movement.

Abschließend präsentieren ALPHAMAY selbst eine neue Version eines der ersten Songs ihrer Schaffensgeschichte.

Das Ergebnis sind mehr als 60 Minuten Spielzeit mit vielen spannenden Entdeckungen!

Auch 2019 werden ALPHAMAY wieder intensiv live präsent sein. Eine ausgiebige Clubtour ist in Planung, viele Termine und einige Festivals sind bereits bestätigt.

Fans dürfen sich auch auf brandneues Material, das bereits im ersten Quartal 2019 vorgestellt wird, freuen.

ALPHAMAY sind Cris Frickenschmidt und Henning Hammoor.

Die Beiden waren so nett und haben uns vorab ihre neuen Songs hören lassen….. Vielen Dank dafür, es war ein Genuss!

Diese CD zeigt, dass ALPHAMAY es immer wieder schafft etwas Neues zu kreieren ohne ihrem unverwechselbaren Stil untreu zu werden. Somit lohnt es sich unserer Meinung nach, die Scheibe unter den Weihnachtsbaum zu legen. Schaut einfach mal bei ALPHAMAY im Facebook vorbei und hört schon mal rein.

ALPHAMAY auf Facebook

 

Mit finsteren Grüßen euer Pino.

COLDSTORM mit Stealth Punk

Wieder durften wir eine CD für euch probehören. Es handelte sich um den Silberling Stealth Punk von COLDSTORM.

Verstärker an und die Scheibe in den Player….. Direkt mal was lauter drehen…. Hallo liebe Nachbarn. Sofort waren wir positiv überrascht. Was da aus den Lautsprechern kam war richtig gut. Und so viel es uns nicht schwer die 12 Stücke hintereinander durchzuhören und die Replay Taste zu drücken. Cem Bergerac und Mad Tax haben da eine richtig gute Scheibe am Start.

Tja jetzt zum schwierigeren Teil:

Da wir selbst nicht in irgendeine Schublade gesteckt werden möchten, versuchen wir dies natürlich auch nicht mit anderen zu tun. Wenn überhaupt könnte man ein paar Vergleiche aufstellen. Auch das ist wirklich als Kompliment zu sehen. Denn nicht viel Musiker schaffen es mich (Pino) der schon mehr als die Hälfte seines Lebens die schwarzen Musik hört und liebt, in die Anfänge dieser Szene zu versetzen.

Ohne einfach einen Aufguss von großen Gruppen und Songs zu wirken, haben…… Es dennoch geschafft. Wer z. B. Sisters of Mercy oder ein wenig Yahoo (um nur Zwei zu nennen) mag, der sollte sich dieses Album zulegen, anhören und genießen. Noch ein kleiner Tipp für alle DJs von Clubs: Bei einem schwarzen Abend könnt ihr getrost jedes Lied spielen und euer Publikum wird garantiert fragen wer das war.

An alle Leser: nicht nur reinhören lohnt sich, sondern auch kaufen.

 

Vielen Dank an  Metal-FM.com

 

Finstere Grüße euer Pino

 

„Unter Wölfen“ – Back To The Roots im „Mystigma – Stil“

Es gibt etwas neues aus der Osnabrücker Kreativ-Schmiede: Die Jungs von „Mystigma“ haben einen neuen Silberling am Start. „Unter Wölfen“ heißt das gute Stück, welches definitiv eine empfehlenswerte Bereicherung für jeden gut sortierten Plattenladen ist. Da uns das Album von vorn bis hinten komplett in den Bann gezogen hat, haben wir unsere Eindrücke kurz zusammen gefasst.

„Geschrieben In Blut“ ist der Opener des Albums und hier wird sehr deutlich, dass dieses Gesamtkunstwerk sich deutlich von den Vorgängeralben abhebt. „Weißt Du, dass es für mich Erfüllung ist Dich zu sehen, wenn du am Boden bist?“ heißt es in einer Textpassage. Diese lässt unweigerlich darauf schließen, dass „Mystigma“ ihrem altbewährten Stil, der sozial- und gesellschaftskritischen Texte, treu geblieben sind.

Untermalt wird dies, wie auch im nachfolgenden Titel „Koma“, durch ungewohnt brettharte Gitarrenwände. Es sei an dieser Stelle zu erwähnen, dass bei den Titeln „Koma“, „Hydra“ und Desdemona“, kein geringerer als Cellist Benni Cellini, von der Band „Letzte Instanz“, einen erheblichen Beitrag zur Perfektion des Albums „Unter Wölfen“ geleistet hat. Dieses Album steckt voller Mystik, welches durch die zauberhaften Klänge des Chello’s entfesselt wurden. Bei „Dreh Dich Um“, „Kriegsspuren“ und „Leere Worte“ begeben wir uns auf eine Reise in die Vergangenheit. Die gute alte Zeit des Goth Rock/Dark Wave erwacht hier zu neuer Blüte. Diese Musik hat eine ganze Ära geprägt. Viele fühlen sich bis

Jörg Bäumer @ Black Castle Festival 2018

heute noch mit diesem Lebensgefühl verbunden. Der Band „Mystigma“ ist es gelungen, diesen Zeitgeist in ihr eigenes persönliches Gewand zu kleiden. Nicht nur die Band, auch der Zuhörer geht hier vollends in der Musik auf und ergibt sich der nostalgischen und düsteren Stimmung, die diesem Album inne wohnt. Gerade bei den Songs „Leere Worte“ und „Verlorene Zeit“, zwei dunkelromantische Balladen, kann man sich ohne Umschweife fallen lassen. Auch die Synthies in den Songs „Neptun’s Mond“ und dem Albumtitel „Unter Wölfen“ erinnern an die Anfänge der Szene. Klassischer Oldschool Dark Rock, der im Refrain und im späteren Verlauf mit enorm viel Druck überrascht. Live wird die Band, sowie die Zuschauer, diese Titel als sehr intensiv empfinden.

Stephan Richter @ Black Castle Festival 2018

„Superbia“ und „Colonia Dignidad“ überraschen mit einem schon nicht überhörbaren Drift zum Dark Metal. Auch hier trifft die ungeschönte Wahrheit der Texte die Zuhörer ohne Umschweife mitten ins Mark. Dies ist eine der Stärken von Frontmann Torsten Bäumer, die er sich über die Jahre bewahrt hat.

Kurz und knapp: Wie schon oben erwähnt, hebt sich dieses Album „Unter Wölfen“ sehr deutlich von den Alben, die die Band „Mystigma“ bis dato auf den Markt gebracht hat ab. Die Truppe um Frontmann Torsten Bäumer hat in allen Bereichen zugelegt. Die Gitarren sind aggressiver und gegenwärtiger denn je. Bei diesem Album in der Zeit zurück zu gehen und sich auf den klassischen Oldschool Rock und Dark Wave zu konzentrieren, war definitiv eine richtige Entscheidung.

Dieses Gewand ist der Band förmlich auf den Leib geschneidert. Das Lebensgefühl „Zu Hause zu sein“ oder „Angekommen zu sein“, frei von Monotonie, erlebt der Zuhörer, sowie die Band auf ihre ganz eigene Art und Weise. Mitunter ein Qualitätsmerkmal der Platte. „Mystigma“ sind eben auch nach all den Jahren im Musikgeschäft frei im Geiste und in der Musik. Schubladen gehören eben in den Schrank! So wurde in dieses Album während des ganzen Entstehungsprozesses eine Menge Herzblut gesteckt. Daher ist „Unter Wölfen“ ein harmonisches Album der alten und neuen Schule, auf welches man sich sehr gut einlassen kann.

Picture by „Mystigma & „Mia Mane“

More Tourdates coming soon 😉  Schaut ihr hier -> https://www.facebook.com/pg/MYSTIGMA.OFFICIAL/events/?ref=page_internal

Zu dem Silberling geht es hier entlang 😉 -> https://timezonerecords.lnk.to/UnterWoelfen

Akephalos: Die neue CD von Unzucht.

Mit Ihrem fünften Album zeigen die vier Vollblutmusiker wieder einmal was in ihnen steckt. Seit längeren haben sie zwar ihren unverwechselbaren Sound gefunden, doch werden sie nicht müde diesen immer wieder zu verbessern. So entsteht bei jedem neuen Werk selbst für die hartgesottene Unzucht – Fangemeinde eine Überraschung. Ohne sich selbst zu kopieren bleiben sie sich treu und so ist es auch mit diesem Silberling.

Mit dem ersten Song: „Projektil“ wird nicht nur vom Schlagzeug (Toby Fuhrmann) auf das Trommelfell geschossen. Anschließend kann der Zuhörer kurz Luft holen. Das gilt aber nicht für den Sänger und Frontmann Daniel Schulz. Wir sind überzeugt das   „Nela“ auf dem Album ein Mitsinger bei jedem Konzert wird.

„Der Tod in mir“ ist eine textliche Aufforderung sein Leben zu leben. Ein roter Faden der sich durch jedes Album von Unzucht zieht. Doch es ist alles andere als ein Aufguss alter Phrasen und so macht es wirklich Spaß sich diesen Text genauer anzuhören.

Ebenfalls ist die Musik sowie der Text bei dem Namensgeber „Akephalos“ mehr als hörenswert. Der Gitarrist Daniel De Clercq unterstützt hier mit finsterer Stimme die Stimmung des Songs. Immer wieder steigern sich die Rhythmen und die Gitarrenpassagen von Alex Blaschke und Daniel De Clercq werden härter.

„Du fehlst“:  leise, nachdenklich und gefühlvoll wird genau dieses Gefühl musikalisch und textlich in diesem mehr als tief eindringlichem Lied umgesetzt.

„Der schmale Grat“ ist ebenfalls nicht nur ein Rockstück mit dem üblichen altbekannten Texten. Auch hier sollte der Zuhöre die nahezu lyrischen Wortspiele einfach einmal auf sich wirken lassen.

Zitat: „Auf Messers Schneide tanzen wir dann unseren Tanz und dein Gesicht spiegelt sich in des Messers Glanz“

Bei „Die halbe Wahrheit“ erkennen Unzuchtfans an den ersten Tönen ihre Lieblingsband. Dennoch….auch hier keine Wiederholung sondern ein neuer Kracher der vier sympathischen Gothic – Rockern.

Mit „Eine Nacht im Meer“ kommt die Unzuchtgemeinde nochmals auf ihre Kosten.  Neueinsteiger kommen auf den Geschmack sich ebenfalls die eine oder andere ältere CD zu kaufen.

„Fleisch und Ruinen“ ist ein weiterer Track in dem Daniel De Clercq böse ins Mirco singen darf. Bei der Musik geht es auf und ab. Sie wechselt zwischen headbangen, Rock und ruhigen Stellen. Das Ganze in nur 3:36 Minuten. So etwas gelingt nicht vielen.

Vor einem Bonus Track erreicht der Zuhörer „Das sichere Ufer“ In diesem versichern sie, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, das Unzucht gerade in schwierigen Zeiten ihre Fans mit Ihrer Musik begleiten. Sie stehen ihnen mit ihrer Musik beiseite und geben neuen Mut.

Der Bonustrack: „Ein Wort fliegt wie ein Stein) aus dem Album Neuntöter wurde mit Saltatio Mortis sehr gut neu arrangiert. Die Stimme von Jörg Roth und die Instrumentierung lassen diesen Kracher mindestens so fetzten wie das Original. Ganz besonders die Dudelsäcke untermalen die Stimmung dieses Liedes. Eingefleischten Unzuchtfans fehlt einzig und alleine die besondere Klangfarbe der Stimme von Daniel Schulz.

Es gibt diese CD nicht nur als einzelne Scheibe sondern auch als Akephalos (Limited Box Set). Im Normalfall werden diese hauptsächlich von eingefleischten Fans geordert. Hier lohnt es sich aber auch für Neueinsteiger. Denn die auf 999 Stück beschränkte Auflage enthält neben einer Autogrammkarte, einer Flagge, einen Aufnäher noch eine besondere CD. Auf dieser findet man viele bekannte Songs der unzüchtigen Vier als Pianoversion. Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Die Texte kommen somit noch besser zur Geltung und entführen den Zuhörer in eine besondere Klangwelt.

Diese Band kann und will nicht brennen wie eine Fackel, sich unsichtbar machen, erst Recht nicht sich verbiegen oder hart wie Fels sein. Doch mit ihrem heißen Sound, ihrer Bühnenpräsenz, den einfüllsamen Texten und harten Rhythmen stehen sie den Marvelhelden fantastic four in nichts nach und somit auf der musikalischen Hitliste in der Szene ganz oben.

Infos zur Namensgebung Akephalos findet ihr bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Akephalos

Finstere Grüße euer Pino

Neues von SCHWARZSCHILD

Kein Jahr ist vergangen seit SCHWARZSCHILD ihr Debütalbum RADIUS veröffentlicht haben, mit welchem Serci und Daams im letzten Jahr sowohl in den relevanten Szene-Charts (u. A. DAC und GEWC) als auch durch hervorragende Rezensionen in der Presse auf sich aufmerksam machen konnten. Aktuell arbeitet das Synth-Pop Duo aus dem Ruhrgebiet am zweiten Album PULSAR.

Mit ihrer ersten Single-Auskopplung SEVEN, welche am 04.05.2018 digital erscheint, sorgen SCHWARZSCHILD bei ihren Fans und Hörern für eine Überraschung: Waren die bisherigen Texte ausschließlich in deutscher Sprache gehalten, veröffentlichen Serci und Daams mit SEVEN ihren ersten englischsprachigen Song.

Vervollständigt wird der Release von fünf starken Remixen der folgenden Künstler: Desastroes, All The Ashes, eXcubitors, Nexus 66, Gotteskälte.

Tracklist
01. Seven
02. Seven – (Desastroes – Remix)
03. Seven – (All The Ashes – Remix)
04. Seven – (eXcubitors – Culpa Remix)
05. Seven – (Nexus 66 – Remix)
06. Seven – (Gotteskälte – Seven Synth & an old drummachine Mix)

 

Wir durften vorab die Songs anhören und finden, dass SCHARZSCHILD wieder einmal beweißt, dass sie ihr Handwerk verstehen. Sie werden mit ihrer neuen Scheibe garantiert dafür sorgen, dass niemand in einem Club ruhig in der Ecke stehen bleiben kann.

Hier noch die Tourdaten (vielleicht sieht man sich in Wuppertal im Underground)

Tourdates:

21.04.2018 – Oberhausen – Crowded House

09.06.2018 – (NL) Emmen – Huize Spoorlois

30.06.2018 – Wuppertal – Underground

07.07.2018 – Hamburg – KIR

22.09.2018 – Bonn – Music Club Session

20.10.2018 – Oberhausen – Kulttempel

27.10.2018 – Hannover – Subkultur

24.11.2018 – Berlin – MAZE

08.12.2018 – Essen – Don’t Panic

 

Finstere Grüße euer Pino

Ein neues Werk von ALPHAMAY erscheint

Zum 5 jährigen Bandbestehen hat ALPHAMAY bekannt gegeben, dass am 11. Mai ihr neues Werk „The Mellow Collie“ erscheint. Schon am 4. Mai 2018 erscheint bei Battersea Electric die Single „Black Parasite“. Für den selben Tag ist auch der Release des neuen Videoclips der Band geplant.

Als wir uns die Songs anhörten, war es für uns sofort wie nach Hause zu kommen. Hier wird der gute alte Goth/Wave Sound aufgefrischt und mit der besonderen Stimme von Henning Hammoor hervorgehoben. Das besonders Positive daran ist, dass es nicht eine Auflage von alt hergebrachtem ist, sondern immer wieder überrascht.

Nicht umsonst wurden die zwei Musiker aus Osnabrück im Rahmen des 34. Deutschen Rock&Pop Preises 2017 gleich in zwei Kategorien mit dem ersten Preis ausgezeichnet: „Beste Elektropop Band“ und „Beste Gothic-/Wave-Band“.

Cris Frickenschmidt und Henning Hammoor

Wir hoffen, dass wir bei einem der mehr als 20 bestätigten Club- und Festivalshows dabei sein können und werden natürlich dann an dieser Stelle darüber berichten.

Mehr über ALHAMAY hier: https://www.facebook.com/electronicavantgarde/

Vielen Dank an ALPHAMAY für das Infomaterial und weiterhin viel Erfolg.

 

Bis dahin finstere Grüße euer Pino

Eaarth Recorder eine neue Band

Aufgrund des Erscheinen der ersten EP von Eaarth Recorder  „too cold to touch“ habe ich mich mit der neuen Band einmal in Verbindung gesetzt und ihnen ein paar Fragen gestellt. Doch zunächst einmal mein Eindruck über die vier Songs auf der EP.

Schon bei den ersten Klängen wurde ich von dem Rhythmus mitgerissen. Sehr gut hat mir gefallen, dass es wirklich ein unverkennbarer eigener Sound ist. Das Zusammenspiel von Elektronik (Stefan) und Gitarren (Ben) wird vom Gesang (Alex) abgerundet. Alle Titel sind professionell gemacht und abgemischt. Ich kann nur hoffen das man die Drei recht bald auf einem Konzert live sehen und hören kann. Sobald es dazu Infos gibt, werden wir das hier sofort bekannt geben.

Hier jetzt das kurze schriftliche Interview:

Wie viel und wer seid ihr (Instrumente, Gesang, Text, Komponist)

Wir sind 3 Leute aus dem Ruhrgebeat. Alex, Stefan, Ben

Ben übernimmt die rolle des Gitarristen und wenn erforderlich den Bass.
Alex ist verantwortlich für Text und Gesang. Stefan erledigt das ganze Elektronische und die Produktion. Die Komposition ist nicht immer auf eine Person zu reduzieren. Es kann sein, dass Ben ´ne geile Gitarrenlinie hat oder Alex eine Gesangsmelodie, mal ist es eine Synthie-Linie von Stefan, die uns im Song voranbringt. Im Allgemeinen kann man aber sagen, dass von der Songidee bis zum fertigen Stück manchmal Welten liegen, da die Songs immer einer gewissen Entwicklung unterliegen und als Demo teilweise komplett anders klingen – ist immer spannend, wohin die Reise geht. Wir überlassen es den Songs, was daraus letztlich entsteht.

 

Wann habt ihr euch gegründet?

Das war ziemlich genau an einem Samstag, den 03.10.2015 auf dem 3. Tag des Denovali Festivals als Alex und Ben, von der Musik beflügelt, beschlossen haben zusammen Musik zu machen. Stefan wollte mit Alex gefühlt eh schon immer Musik machen und so war es dann eine kurze Angelegenheit Stefan mit ins Boot zu holen. Die ersten Kompositionen kamen dann zum Jahresende 2015 im Studio zusammen und wurden von Stefan im Studio quasi transformiert, von da an war uns allen klar: „Das ist es“

 

Ist es eine Neusser Band?
Je nachdem wo wer gerade wohnt. So richtig Gas geben konnten wir, als wir noch alle in Oberhausen gewohnt haben. Dann eher eine Oberhausener Band.

 

Wie würdet ihr eure Musikrichtung bezeichnen?
Das haben wir schon oft überlegt, aber so richtig ist uns nichts dazu eingefallen.
Aber wer den Postpunk/ Wave Postrock-Gedanken mag, ist bestimmt nicht falsch aufgehoben. Man könnte es vielleicht zusammenfassen als Suicide Pop, was auch der Name unserer bald erscheinenden LP sein wird.

 

Evtl. Pläne in naher Zukunft
Erstmal gilt es das ganze Konzept auf die Bühne zu bringen, außerdem wird die full length CD dieses Jahr noch erscheinen. Soviel sei verraten: wir arbeiten schon hart an der 2. CD

 

Kontakt für die Bestellung die ich veröffentlichen kann.

https://www.facebook.com/eaarthrecorder/

 

Wir danken Eaarth Recorder für das Interview und den freundlichen Kontakt.

Neue CD von Vlad in Tears

Vor ein paar Tagen ist die neue CD: Souls on sale von Vlad in Tears erschienen und wir haben uns für euch einmal (oder auch mehrmals) die Scheibe angehört.

Eins schonmal vorweg: Hier beweisen die vier wieder einmal das sie echte
Profis sind.

Sie bleiben ihrem Stiel treu und dennoch gibt es einiges frisches zu hören.
Dabei findet man einen Hauch von Marilyn Manson (The Devil wont take me home)

und eine wunderschöne Ballade (After the end).

Bei allen elf Songs beweist Christian Miconi unterstützt von seinen
sympathischen Mitstreitern, dass er nicht nur ein hervorragender Sänger, sondern auch Songwriter ist.

Es macht uns immer wieder Spaß die Scheibe aufzulegen und von vorne bis
hinten durchzuhören. Ein sehr gelungenes Werk und macht bitte weiter so.