Die „Nacht Der Helden“ verabschiedet das musikalische Jahr 2018 gebührend

Der Koblenzer Dampfhammer „Heldmaschine“, präsentierte zum Abschluss diesen Jahres die „Nacht Der Helden“.  An den Abenden des 28. und 29.12. besuchten zahlreiche Fans der sogenannten „Neuen Deutschen Härte“, diese Veranstaltung. Im Capitol in Hannover und in der Turbinenhalle in Oberhausen wurde dieser Jahresausklang gemeinsam gefeiert. Das Festival wurde von dem Tourleiter der Band „Heldmaschine“, Mario Thomas und Co – Organizer „MayBe“, vor 2 Jahren erfolgreich aus dem Boden gestampft. Tatkräftig unterstützt wurde die Band dabei in diesem Jahr von „apRon“, „Maerzfeld“ und „Stahlmann“. Zusammen boten sie den Besuchern eine unvergessliche Show! Für die Homepage waren wir in Oberhausen zu Besuch, aber lest selbst ………. 😉

Picture by Holger Bär – „Alldark-foto“

In der gut gefüllten Turbinenhalle II startete der Abend mit der Band „apRon“. Die Wahl des Openers hätte hier nicht besser sein können. Die 4 Musiker aus München sind Freigeister der Musikszene. Sie selber bezeichnen ihren Stil als „diabolische Zirkusmusik“, die mit Einflüssen aus Disco/Metal, Punch/Rock und „Confetti/Core“, bunter und schriller nicht hätte sein können. Und „Konfetti“ ist genau das Stichwort: während der Show der Jungs um Frontmann Till Herence, sollte man sich auf reichlich bunte Papierschnipsel von oben einstellen. 😉 „apRon“ leben auf der Bühne ihre „diabolische Zirkusmusik“ in vollen Zügen aus. Sie sind sich für keinen Schabernack zu schade und machen dabei den Besuchern musikalisch richtig Feuer unterm Hintern. Die Besucher werden von dem Quartett auf eine musikalische und optische Reise mitgenommen. Schriller, bunter, lauter, das Ganze noch mit deutschen Texten untermalt, sind „apRon“ definitiv eine Klasse für sich. Die Band und die Besucher hatten an diesem Abend sichtlich ihren Spaß. 😉

Picture by Holger Bär „Alldark-foto“

Guter Dinge und schon leicht auf Betriebstemperatur gebracht, gab es mit der Band „Maerzfeld“, süddeutschen Rock/Metal im Stil der „Neuen Deutschen Härte“ auf die Ohren. Diese Band hat eine enorme Bühnenpräsenz, welche durch Frontmann Helfried „Heli“ Reißenweber noch einmal verstärkt wird. Musikalisch treffen hier wuchtige Gitarrenbretter auf ausdrucksstarke Balladen, sowie Temp-Up Nummern. Daher knüpfte die Band „Maerzfeld“ nahtlos an seinen Vorgänger an. Zudem wurde auch ersichtlich, wie stark mittlerweile die Fanbase der Musiker geworden ist. Sänger „Heli“ war sichtlich gerührt über den Zuspruch und die Energie, die die Besucher der Band entgegenbrachte. Ich empfand es als eine Welle der Euphorie, die Musiker und Besucher zusammen getragen hat und welche man nur schwer in Worte fassen kann. Welches aber noch charakteristisch für diesen Abend sein sollte…….

Picture by Holger Bär „Alldark-foto“

Energiegeladen ging es weiter. Die Göttinger Band „Stahlmann“ um Sänger und „Showman“ Martin „Mart“ Soer, ist ein echtes Kraftpaket. Sie stellte an diesem Abend unmissverständlich klar, weshalb die Band nun seit mittlerweile 10 Jahren ihren Platz im Musikgeschäft erfolgreich verteidigt. „Stahlmann“ bietet dem Publikum eine Bühnenshow, die es mit den ganz großen aufnehmen kann. Die Band ist pures „Adrenalin“, um es mit einem Songtitel aus dem 2013-er Album „Adamant“ zu beschreiben. Dieses „Adrenalin“ sprang wie ein Feuer auf die Besucher über. Die Fans gaben zusammen mit den Musikern alles und ließen deren Songtexte laut erhallen. Eine Band, die förmlich „Süchtig“ macht! Eine Band, die aus der „Neuen Deutschen Härte“ – Szene nicht mehr weg zu denken ist. Brutal ehrliche und schonungslose Texte, die passend mit Alternative Metal untermalt werden, sind eine der Stärken dieser Band. Hier gibt es unverfälschte und waschechte Musik und kein Büchsenfutter.

Picture by Holger Bär „Alldark-foto“

Mit dem Hauptact und dem Veranstalter der „Nacht Der Helden“ ging es im Anschluss in eine rauschende Ballnacht. Zu den Klängen von „Himmelskörper“ stieg die „Heldmaschine“ wie ein Phönix aus der Asche empor. Für die musikbegeisterte Gemeinde gab es nun kein Halten mehr und es wurde pure Extase zelebriert und gelebt. Frenetisch und euphorisch wurde die Band gefeiert. Hier hat sich auch gezeigt, dass seit Gründung der Band im Jahre 2011 die Zahl der Fans förmlich durch die Decke geschossen ist. Daraus hat sich eine bestätige und auch starke Fanbase über die Jahre gebildet. Die Band „Heldmaschine“ um Frontmann René Anlauff hat es geschafft, mit ihrer Bühnenshow, ihren Texten, ihrer Nähe zu den Fans, ihre bodenständige Art, sowie dem Ehrgeiz, aus den sogenannten „Sparten“ auszubrechen. Sparten sind eben etwas für den Kleiderschrank und nicht für die Musikszene. Hier führen Freigeister das Zepter. Daher ist die „Heldmaschine“ mittlerweile eines der „Flagschiffe“ der „Neuen Deutschen Härte“ – Szene und aus selbiger nicht mehr wegzudenken.

Picture by Holger Bär „Alldark-foto“

So malerisch und gespenstisch, wie die Musiker eingehüllt im Nebel daher kamen, mit solcher Wucht preschten sie hervor und rissen die Besucher mit sich. Musikalisch wurde den Fans dabei das Beste aus 7 Jahren Bandgeschichte serviert. Sichtlich beeindruckt und überwältigt von dem Spirit, der die ganze Zeit über zwischen Publikum und Musikern herrschte, bedankte sich René Anlauff bei den Besuchern. Der Titel „Die Braut, Das Meer“ war/ist dabei wie eine Hommage der Musiker an die Fans zu deuten. Es zeigte an diesem Abend, wie eng verbunden beide Seiten waren. Die Band überzeugte aber nicht nur mit den energiegeladenen Songs, auch in den ruhigen Titeln liegt ihre Stärke. Der Song „Treibsand“ war an diesem Abend der beste Beweis dafür. „Mein Seelenruf,
er reißt an dir. Aus dunkler Nacht treibst du zu mir.“ heißt es in dem Titel. Schwarze Poesie gemischt mit brettharten Gitarrenwänden frohlockten die Besucher. Zwischenzeitlich bot die Band „Heldmaschine“ dem Publikum sogar

Picture by Holger Bär „Alldark-foto“

ein Drum – Solo von ihrem Schlagzeuger Dirk Oechsle, ein echtes Highlight dieser Veranstaltung. Während der ganzen Show war die Freude und die Leidenschaft, mit denen die Musiker ans Werk gingen, deutlich zu spüren. Es wurde auf der Bühne herum geflachst zu dem Titel „Gammelfleisch“. Dazu gab eine obligatorische „Jagd“ auf den Gitarristen Tobi, wie es viele aus Kinderzeiten kennen. 😉 Die ironische, sarkastische, witzige und lausbübische Situationskomik von Frontmann René Anlauff, rundeten dieses Bild ab. Der Spaß an der ganzen Sache kam hier defintiv nicht zu kurz. 🙂 Natürlich durften dabei die „Heldmaschine“ – Klassiker „Radioaktiv“, „R“, „Propaganda“ und „Das Mass Ist Voll“ nicht fehlen. Diese Titel haben sich zu richtigen Gassenhauern entwickelt und dürfen auf keiner „Heldmaschine“ – Party fehlen. 😉

Als besonderes Highlight präsentierte die Band einen neuen Song aus dem kommenden Album „Im Fadenkreuz“. „Springt“ lautete der Titel und diesem Aufruf folgten die Besucher ohne Umschweife. 😉 Ergo: der neue Song kam ziemlich gut an. 🙂 Verständlich, dass die Besucher und Fans ihre „Helden“ nicht von der Bühne lassen wollten. Unter tosendem Jubel gab es zum Abschied den David-Bowie-Klassiker „Heroes“ aus dem Jahre 1977 auf Deutsch. Es gibt eben Songs, die von zeitloser Schönheit sind und nie ihre Message verlieren. Genau richtig für diese Veranstaltung und ein würdiger Abschluss!

Picture by Bat-Things

An dieser Stelle einige Worte von unserer Seite:

Erst mal möchten wir uns im Namen von Bat-Things ganz herzlich bei allen Teilnehmern und Veranstaltern für so ein tolles Event bedanken. Ihr habt etwas großartiges auf die Beine gestellt, wofür wir euch sehr dankbar sind. Einer der leuchtensten Sterne am Festival Himmel, der, und das hoffen wir, noch sehr lange und sehr hell erstrahlen wird. Dieses Event lohnt sich in vielerlei Hinsicht: Zu fairen Eintrittspreisen wird eine musikalische und qualitativ hochwertige Show geboten. Die Magie und die Emotionen, die dabei den ganzen Abend über präsent waren, sind unbezahlbar. Auch das sich wieder die Tatsache bewährt, die vielen Bands anhaftet: Live sind sie einfach besser als auf CD gepresst. Wer ein Fan guter und ehrlicher Musik ist, die Zeit mit Gleichgesinnten verbringen möchte, um friedlich gemeinsam zu feiern, dem kann ich diese Veranstaltung nur ans Herz legen 🙂

Und nicht zu vergessen ein großes Dankeschön an Holger Bär für die Fotografischen Kunstwerke! Schaut doch einfach mal auf Facebook bei Holger vorbei 😉 https://www.facebook.com/AllDarkFoto/

Als besonderes Highlight gibt es „Die Nacht Der Helden“ dieses Jahr bereits im August! Auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz, dürft ihr euch an einem hochkarätigen Line – Up erfreuen. Mehr Info’s findet ihr auf Facebook 😉 https://www.facebook.com/events/922068631297046/

 

Unzucht Akephalos Tourende 2018

Die Unzucht hat wie jedes Jahr zu ihrem Abschluss-Konzert in Hannover geladen und die Halle war ausverkauft. Das wunderbare daran ist es, dass es mehr wie ein Konzert ist. Es ist ein Familientreffen mit sehr vielen Menschen die einem am Herzen liegen. Hier ein paar Bilder von diesem Abend.

 

Jonny Deathshadow 

 

Unzucht

      

 

 

Fotos Claudia Hirschfeld & Pino

„Licht An“ – Vorhang auf: Bühne frei für die erste Headliner-Tour von „Schattenmann“

Die Nürnberger „Deutsche Härte – Schubrakete 2.0″, genannt „Schattenmann“, startet mit großen Schritten in das neue Jahr. Mit neuer und bis ins Detail durchdachter Bühnenshow, geht es auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Kurz um: in insgesamt 11 Shows geht es mit der „Licht An“-Tour quer durch die Clubs und Discotheken der Republik. Die „Neue Deutsche Härte 2.0“ um Frontmann

Frank Herzig – Vocals (Black Castle Festival)

Frank Herzig hat vorweg bei diversen Auftritten ihr Equipment und die Fans schon mal auf Betriebstemperatur gebracht. Dabei zogen sie u.a. mit Szenegrößen wie Megaherz, Unzucht und Hämatom durch die Lande. Aktuell kann man sie im Dezember noch auf der „Methämmer“-Tour von Feuerschwanz besuchen. Die positive Resonanz dieses Streifzuges, sowie das dringende Bedürfnis ihr aktuelles Album „Licht An“ der musikbegeisterten Gemeinde zu kredenzen, waren Motivation genug. Die Fans bekommen auf der „Licht An“-Tour aber nicht nur die typischen, nach Nürnberger Art, satten und fetten Gitarren um die Ohren. 😉

Schattenmann @ Black Castle Festival

Die Musikliebhaber dürfen sich auf eine, bis ins kleinste Detail durchdachte Bühnenshow freuen. Die Band hat es u.a. dadurch geschafft, auf großen Festivals, wie dem „M’era Luna“, dem „Hexentanz Festival“, dem „Rock4Peace“ und dem „Black Castle Festival“ ihr Können unter Beweis zu stellen. Damit haben die „Newcomer“ der Neuen Deutschen Härte Szene ein enormes Tempo an den Tag gelegt. Ende 2016 gegründet, kann man schon sagen, das den Jungs extrem das Fell juckt. 😉

Schattenmann @ Black Castle Festival

Aber nicht nur die Professionalität zeichnet die vier Nürnberger aus: durch ihre Nähe zu den Fans hat sich innerhalb kürzester Zeit eine starke Fanbase aufgebaut. Ich selber konnte auf dem „Black Castle Festival“ Teil dieser großen „Schattenmann – Familie“ sein. Frank Herzig und seine Jungs geben auf der Bühne wirklich alles, um den Besuchern eine Show zu bieten, die sie lange und gut in Erinnerung behalten. Daher haben „Schattenmann“ ein weiteres Highlight auf ihrer „Licht An“-Tour: als Support haben sie die Band „Florian Grey“ mit im Gepäck.

Picture by „Florian Grey“

Schon früh bestritt „Florian Grey“ als Solokünstler seine ersten Gehversuche in verschiedenen Bands und festigte so sein Können. Seine Arbeit ist damals wie heute geprägt von einem unermüdlichen Ehrgeiz. So kam es, dass „Florian Grey“ sich mit seinen heutigen Musikerkollegen zusammenfand. Durch seine Erfahrung formte und prägte er die Band. Zusammen brachten sie daher am 8.Mai diesen Jahres ihr zweites Album „Ritus“ auf den Markt. Das Album selbst ist etwas für echte Liebhaber: schwarz, melodisch, etwas Metal-lastig. Einflüsse aus den 80er und 90er verschmelzen hier zu einer Einheit. Ein Querschnitt aus der musikalischen Laufbahn des Singer/Songwriters. Auf dieser Tour wird daher musikalisch und optisch eine Menge geboten. Ein Besuch ist mehr als lohnenswert. 😉

Ihr könnt es kaum abwarten – ratet mal wer noch ? 😉

 

Hier geht’s zu den Ticket →

http://feuerschwanz.extratix.de/shop_band.php?id=27&kat=bands

https://www.deinetickets.de/shop/pluswelt/de/start/?g=658&fbclid=IwAR1V2UlsqNnG2DXkCceQzgFlFPzwQtpIrt-m6lHihY00gkzvGQxmTBXD8bc

Da Besucher immer willkommen sind, einfach mal vorbei schauen 🙂

-> https://www.facebook.com/schattenmannband/

-> https://www.facebook.com/floriangreyofficial/

 

Eine komplette CD von ALPHAMAY erscheint

Das ist eine tolle Weihnachtsüberraschung:

Aus der Pressemitteilung:

»Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.«

-Franz Kafka

Das neue Album der Synthpop Band Alphamay ist eine kollektive Retrospektive der Bandgeschichte.

Es enthält 12 Tracks, bearbeitet von 12 Remixern die sich Songs aus allen fünf ALPHAMAY Alben vorgenommen und diese neu interpretiert haben.

Mit dabei sind viele Wegbegleiter aus der Szene: The Psychic Force, Schwarzschild, Ampax, Unplaces, Mangiac, Circured, Dorfschmidt//Gröhder, Gotteskälte, Suicide Tuesday, 0Kontrol und The Dark Movement.

Abschließend präsentieren ALPHAMAY selbst eine neue Version eines der ersten Songs ihrer Schaffensgeschichte.

Das Ergebnis sind mehr als 60 Minuten Spielzeit mit vielen spannenden Entdeckungen!

Auch 2019 werden ALPHAMAY wieder intensiv live präsent sein. Eine ausgiebige Clubtour ist in Planung, viele Termine und einige Festivals sind bereits bestätigt.

Fans dürfen sich auch auf brandneues Material, das bereits im ersten Quartal 2019 vorgestellt wird, freuen.

ALPHAMAY sind Cris Frickenschmidt und Henning Hammoor.

Die Beiden waren so nett und haben uns vorab ihre neuen Songs hören lassen….. Vielen Dank dafür, es war ein Genuss!

Diese CD zeigt, dass ALPHAMAY es immer wieder schafft etwas Neues zu kreieren ohne ihrem unverwechselbaren Stil untreu zu werden. Somit lohnt es sich unserer Meinung nach, die Scheibe unter den Weihnachtsbaum zu legen. Schaut einfach mal bei ALPHAMAY im Facebook vorbei und hört schon mal rein.

ALPHAMAY auf Facebook

 

Mit finsteren Grüßen euer Pino.

„Burn“ – „Prophezeiung“: Ein Musikalisches und emotionales Kraftpaket!

Das Münsteraner Quartett „Burn“ war in den letzten 2 Jahren in seiner Kreativschmiede am werkeln, um seinen Fans und Musikliebhabern ein neues Werk zu kredenzen. „Prophezeiung“ lautet der ehrwürdige Titel der 2009 gegründeten Band. Seit dem Bestehen der Band konnte diese schon einige Auftritte auf namenhaften Festivals, wie dem Wave – Gotik – Treffen, dem Blackfield oder dem Hexentanz Festival, für sich verbuchen. Auch spricht der Einstieg des Albums auf Platz 10 der Deutschen Album Charts eine eindeutige Sprache. Aber lest selbst…….

Picture by „Burn“

Schon bei den ersten Klängen des Album – Opener „Inferno“ wird klar, die Band „Burn“ ist ihrem Stil des Dark Rock / Dark Wave auch bei diesem Album treu geblieben. Satte und dominante Gitarrenriffs, gemischt mit klassischen Elementen, prägen diesen Silberling. „Prophezeiung“ ist nicht nur ein musikalisches, sondern auch ein emotional starkes Album. „Echo Im Nichts“, sowie „Der Schwarze Kreis“ lassen daran keinen Zweifel. Beides beständige Songs zum „warm werden“. Mit „Seelenfresser“ drehen die Musiker aus Münster, um Frontmann Felix Friberg, dann richtig auf. Ein bissiger Text darf da natürlich nicht fehlen. Wird auch prompt geliefert. 😉 Frisch durchgelüftet und neu verföhnt geht es dann mit „Absinth“ in stilleres Fahrwasser. Nach dem starken Auftakt zeigen die Vier aus Münster stammenden Musiker, dass sie auch in den leisen Passagen nicht minder stark sind. Ein Text der unter die Haut geht, ein musikalisches Zusammenspiel, wie ein freier Fall in die Unendlichkeit. Ein Titel voller Hingabe. Diese „Hingabe“ hat die Band in all ihren Jahren begleitet. Sie sind daher ihrem Stil, der dieser Band übrigens wie auf den Leib geschneidert ist, treu geblieben. Doch wo man gerade im 7. Himmel zu schweben scheint, holen einen plötzlich Titel wie „Erleuchtet“, „Lazarus“ & „Chrom“ wieder knallhart auf den Scheffel der Realität zurück. Bei „Sie Kommen!“ wird das Chaos unserer Gesellschaft ins Licht gezogen. Hätte man vielleicht im ersten Moment nicht erwartet, da sich die Vorgänger textlich mehr im persönlich – emotionalen Bereich bewegten. Etwas, was für die Vielseitigkeit und den Mut der Musiker, Grenzen zu überschreiten, spricht. Der Titelsong des gleichnamigen Albums „Prophezeiung“ kommt mit Rabengeschrei zu Beginn ungewöhnlich düster daher. „Prophezeiung“ bringt einen Hauch „Apokalypse“ mit sich. Obwohl dies ein eher ruhiger Song ist, scheint er wie ein Damoklesschwert über allem zu schweben, seinem Namen würdig. Aber wer will schon in Volkstrauer verfallen? Mit „Rot“ wird zum eleganten Hüftschwung geladen. Wer denkt, mit „Der Duft Der Zeit“ wird noch eine Abschlussrakete gezündet, wird überrascht sein. „Der Duft Der Zeit“ erscheint anmutig, da ein Hauch Epik mit ihm schwingt. Er beginnt mit einem Orchester-Intro, welches sich weit bis in den Song hinein erstreckt. Während der Hörer dieses Zusammenspiel mit allen Sinnen genießt, entführt Sänger Felix Friberg dann letzten Endes den Hörer und nimmt ihn mit auf die eigene Reise der Band.

Natürlich haben wir einen kleinen Vermerk am Rande: man kann mit ruhigem Gewissen sagen, dass dieses Album ein weiteres Highlight auf dem Musikmarkt ist. Die Alben, die in den letzten Monaten und Wochen das Licht der Welt erblickten, spielen alle auf einem sehr hohen Level. Die Band „Burn“ fügt sich mit „Prophezeiung“ nahtlos dort ein. Die musikalische Ausgewogenheit auf dem Album, sowie der Stil des Dark Wave / Goth Rock, dürften vielen Hörern zusagen. Kein Trash, kein Kitsch, dafür ehrliche und handgemachte Musik. Dieses Album bietet für jede Lebenslage etwas. Knapp eine Stunde purer Musikgenuss wird dem Hörer geboten. 😉 Die Band „Burn“ ist in diesem Jahr noch einige Male auf Tour. Es lohnt sich einfach unverbindlich vorbeizuschauen.

Was, wie, wann und wo findet ihr hier

-> https://www.facebook.com/burnmusicdotde/app/123966167614127/

Hier geht es zum Plattendealer eures Vertrauens!

-> http://www.burn-shop.de

Auch über einen Besuch bei Facebook freuen sich die Jungs 😉

-> https://www.facebook.com/burnmusicdotde/

 

COLDSTORM mit Stealth Punk

Wieder durften wir eine CD für euch probehören. Es handelte sich um den Silberling Stealth Punk von COLDSTORM.

Verstärker an und die Scheibe in den Player….. Direkt mal was lauter drehen…. Hallo liebe Nachbarn. Sofort waren wir positiv überrascht. Was da aus den Lautsprechern kam war richtig gut. Und so viel es uns nicht schwer die 12 Stücke hintereinander durchzuhören und die Replay Taste zu drücken. Cem Bergerac und Mad Tax haben da eine richtig gute Scheibe am Start.

Tja jetzt zum schwierigeren Teil:

Da wir selbst nicht in irgendeine Schublade gesteckt werden möchten, versuchen wir dies natürlich auch nicht mit anderen zu tun. Wenn überhaupt könnte man ein paar Vergleiche aufstellen. Auch das ist wirklich als Kompliment zu sehen. Denn nicht viel Musiker schaffen es mich (Pino) der schon mehr als die Hälfte seines Lebens die schwarzen Musik hört und liebt, in die Anfänge dieser Szene zu versetzen.

Ohne einfach einen Aufguss von großen Gruppen und Songs zu wirken, haben…… Es dennoch geschafft. Wer z. B. Sisters of Mercy oder ein wenig Yahoo (um nur Zwei zu nennen) mag, der sollte sich dieses Album zulegen, anhören und genießen. Noch ein kleiner Tipp für alle DJs von Clubs: Bei einem schwarzen Abend könnt ihr getrost jedes Lied spielen und euer Publikum wird garantiert fragen wer das war.

An alle Leser: nicht nur reinhören lohnt sich, sondern auch kaufen.

 

Vielen Dank an  Metal-FM.com

 

Finstere Grüße euer Pino

 

„Vlad In Tears“ @ Benefiz Festival 2018 Kulttempel Oberhausen

Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Still Patient
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears
Vlad In Tears