„Black Castle Festival“ 2019: Feuer frei für Runde Zwei! Part II

Nach so viel Headbangen und Pommesgabel schwingen im ersten Teil unseres Vorberichtes, darf der elegante Hüftschwung natürlich nicht zu kurz kommen. Also nix wie ran 😉 Hierfür haben Veranstalter Kirsten Tiedemann und Heimo Gieser eine ganze Latte hochkarätiger Bands eingeladen!

„Clan Of Xymox“ (Blackfield 2015) Picture by Holger Bär

Daher beginnen wir mit einem „Diamanten“ der Gothic – Wave – Szene, den das „Black Castle Festival“ dieses Jahr willkommen heißen darf: „Clan Of Xymox“. 1984 aus der niederländischen Hausbesetzer – Szene entstanden, hat diese Band wie keine andere den Zeitgeist einer ganzen Bewegung geprägt. „Clan Of Xymox“ darf zurecht in einem Atemzug mit bekannten Bands dieser Stilrichtung, wie „The Cure“, „Einstürzenden Neubauten“ oder „The Sisters Of Mercy“, genannt werden. Daher ist diese Band für mich persönlich auch eines DER Highlights auf diesem Festival.

„Synth Attack“ (Deus Ex Machina Festival Erfurt) Picture by F – R – Pixx Photography

„SynthAttack“ haben ihre ersten Gehversuche als Support von „Agonoize“ und „Noisuf-X“ bestritten. Durch diese Erfahrungen und Einflüsse reifte ihr „tanzbarer Clubsound“ zur Vollendung heran. So geht das Duo, bestehend aus Martin und Britta Schindler, seit 2015 konsequent ihren eigenen stilistischen Weg in der Musikszene.

Im Gegensatz zu „SynthAttack“ legt die, ursprünglich aus Griechenland stammende Band „Siva Six“, eine härtere Gangart an den Tag. Schweißtreibende und brachiale Beats prägen den Sound dieses Dark Electro/Industrial Duos. Genau richtig, um sich alles von der Seele zu tanzen.

Von den „Haudegen“ der elektronischen Klänge machen wir einen Sprung zu den melodischen Vertretern diese Genres. „In Good Faith“ dürfte hierbei viele Generationen ansprechen. Diese Band hat seit Gründung im Jahre 1998 viele Erfolge für sich verbuchen können. Eine ausverkaufte EP, ein ausverkauftes Album, diverse Auftritte auf großen Festivals, wie dem „Nordstern Festival“, gehörten unter anderem dazu. Als Support von „And One“ und „Massiv In Mensch“ konnte das Trio hierbei viele Fans für sich gewinnen. Dies ist auch der enormen Bühnenpräsenz und Stimmgewalt von Frontmann Kai Vincenz Németh zu verdanken.

„RRoyce“ (Blackfield 2014) Picture by Holger Bär

Auf eine ebenso erfolgreiche, wenn auch noch nicht so lange bestehende Laufbahn, blicken wir bei der Band „RROYCE“. Das Dortmunder Trio kann diverse Musikpreise ihr eigen nennen. Darunter „Beste Gothic – Wave Band“ (1.Platz), sowie „Beste Elektro – Pop Band“ (2.Platz) beim Deutschen Rock & Pop Preis. Nebenbei noch beim „Battle Of The Bands“ von den Lesern des Sonic Seducer auf Platz 3 gewählt und auf großen Festivals, wie dem „Hexentanz – Open Air“, ihr Talent erfolgreich unter Beweis gestellt. Dabei hat die Band stets den klassischen Sound der 80-er bewahrt und diesen gekonnt mit den Elementen des Wave und Synth – Pop verschmolzen.

„Funker Vogt“ Picture by F – R – Pixx Photography

Das aus Hameln stammende Quartett „Funker Vogt“ darf an dieser Stelle nicht fehlen. Seit 1995 haben die Jungs sich zu einer sprichwörtlichen Einheit formiert. Schnelle und eindringliche Beats prägen ihren Sound. Dieser wird auf der Bühne durch Licht und Feuer in Szene gesetzt. Dabei dürfte den Zuschauern mehr als „nur“ warm werden.

„Eisfabrik“ Picture by F – R – Pixx Photography

Damit die Besucher nicht überhitzen, geht es mit „Eisfabrik“ in eine „Winterwelt“. Der Name ist hier Programm. Während des Auftritts werden Bühne und die Besucher in ein projiziertes „Eisfabrik“ – Szenario getaucht. Leise fällt der Schnee zu eingängigen harten Electro – Beats. Lichteffekte umspielen die Musiker und verpassen ihnen ein bizarres Äußeres. Ein Yeti gesellt sich während der Show zu den Musikern. Hier gibt es neben guter Musik auch optisch eine Menge zu bestaunen.

Den krönenden Abschluss dieser Rubrik bilden „Suicide Commando“. Seit der Gründung 1986 hat der Belgier Johan Van Roy mit diesem Projekt immer wieder die Alternative Charts gestürmt. Aber das ist auch kein Wunder. Über all die Jahre hat Johan Van Roy aus dem vollen geschöpft und sich der kompletten Bandbreite der elektronischen Klänge bedient. Daraus resultierten u.a. Zusammenarbeiten mit „Wumpscut“ oder „Plastic Noise Experience“. Der Erfolg sprach schließlich für sich: einige Touren durch Europa, das „Zillo Festival“, mehrere EP’s und LP’s in Deutschland und den USA.

Beenden wir nun die Vorstellung mit einem besonderen Highlight, welches das diesjährige „Black Castle Festival“ zu bieten hat: „Stahlzeit“! Diese „Rammstein – Tribute – Band“ steht dem Original in nichts nach. Hier gibt es von allem reichlich: meterhohe Feuerfontänen, Bengalische Lichter, Pyrotechnik in verschiedenen Variationen. Ein Spektakel, welches schwer zu beschreiben ist. Die Bühnenoutfits und Showeinlagen sind ähnlich wie bei der NDH – Formation „Rammstein“. Es ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass Sänger Helfried „Heli“ Reißenweber in Gestik und Mimik dem Original Till Lindemann sehr nahe kommt. Für all jene, die kein „Rammstein“ Ticket ergattern konnten oder aus anderen Gründen nicht in den Genuss der Band kommen, ist dies mehr als eine gute Alternative: Es ist eine echte Empfehlung!

„Stahlzeit“ (Bamberg) Picture by Jana Breternitz „Passion of my Live“ (Facebook)

 

 

Vielleicht fragt man sich: „Warum eine „Tribute – Band“ auf einem Festival? Das „Black Castle Festival“ ist ein Festival der Generationen. Die Band „Rammstein“ ist daher vielen ein Begriff. Auf den Konzerten dieser Band, wie auch auf dem „Black Castle Festival“, treffen sich jung und alt, um gemeinsam friedlich unter Freunden zu feiern. Vielen ist es aber oftmals nicht vergönnt, aufgrund ihrer familiären Situation, ein Festival zu besuchen. Diesem Umstand möchten Veranstalter Kirsten Tiedemann und Heimo Gieser einen Riegel vorschieben. Durch die Tagesbetreuung für Kinder ab 3 Jahren, die im Eintrittspreis mit enthalten ist, bekommen Familien die Möglichkeit, ein Festival entspannt zu genießen. Allerdings dürfen Kinder ab 7 Jahren in Begleitung einer erwachsenen Person und mit Gehörschutz – Jugendschutz geht eben vor – die Konzerte in der Maimarkthalle besuchen. Weitere Möglichkeiten für die Kids sich auszutoben, gibt es beim basteln, malen oder Kinderschminken. Allerdings sind diese Aktivitäten kostenpflichtig.

Auch wenn das Festivalgelände außerhalb von Mannheim liegt, hat es durch das Autobahnkreuz Mannheim und die Anbindung zur A 656 und der B 38a, eine gute Erreichbarkeit. Ebenso so gut ist die Erreichbarkeit mit den Öffis: die S-Bahn Haltestelle ist ca. 1.000 m vom Mannheimer Maimarkt entfernt. Der Campingplatz befindet sich im Anschluss an das Festivalgelände und ist von dort aus zu Fuß gut zu erreichen. Es werden 10,- € pro Person und 10,- € für Wohnmobile, berechnet.

Für das leibliche Wohl wird, wie auch im vergangenen Jahr, ausreichend gesorgt sein. Zusätzlich für die Camper gibt es dieses Jahr den „Bistro – Eventbus“. Dort können sich die Camper für den Tag stärken und den Akku (Kaffee) aufladen. 😉

Wir haben das „Black Castle Festival“ voriges Jahr als ein entspanntes (mit den üblichen Startschwierigkeiten kämpfendes) Festival kennengelernt. Die Crew um Veranstalter Kirsten Tiedemann und Heimo Gieser hat sich vorbildlich um das Wohl der Besucher gekümmert. So wurden z.B. Wünsche der Besucher schnellst möglich umgesetzt. So etwas klappt nur mit einem gut organisierten Team. Wir haben uns zu jeder Zeit sicher auf dem Gelände gefühlt, da die Security einen guten Job machte. Freundlich, zurückhaltend, aber doch konsequent. Sanitäre Anlagen waren ausreichend und in guter Qualität vorhanden, das ist leider nicht überall selbstverständlich ………

Der Bühnenablauf verlief reibungslos und ohne Zwischenfälle oder Verzögerungen, für Besucher und Bands. Dies ist zweifelsohne der guten Stage Crew des Mannheimer Maimarktes zuzuschreiben.

Alles in allem sehr viele gute Argumente, die uns dazu bewegt haben, das „Black Castle Festival“ dieses Jahr wieder zu besuchen.

Kirsten Tiedemann & Heimo Gieser

 

Liebe Grüße vom Team Bat-Things

Tickets für das Black Castle Festival sind erhältlich im shop eures Vertrauens 😉

-> https://black-castle-festival.de/

Zum Schluß bedanken wir uns ganz herzlich bei Jana Breternitz („Stahlzeit“) -> („Passion of my Live“ on Facebook) https://www.facebook.com/JanaKonzert/?epa=SEARCH_BOX                                                                                                     F – R – Pixx Photography („Synth Attack“, „Eisfabrik“ & „Funker Vogt“) -> http://www.f-r-pixx.de/                                                               Holger Bär („Clan Of Xymox“ & „RRoyce“) -> https://www.facebook.com/AllDarkFoto/

für die Verwendung der schönen Momentaufnahmen!

„Black Castle Festival“ 2019: Feuer frei für Runde Zwei! Part I

Das ist ohne Umschweife die Devise des „Black Castle Festivals“ 2019. Nach dem gelungenen Auftakt von 2018 haben Veranstalter Kirsten Tiedemann und Heimo Gieser ein hochkarätiges und vielversprechendes Line-Up zusammengestellt. Dieses beinhaltet von „Neue Deutsche Härte“, „Dark Rock“ und „Goth Rock – Metal“, „Dark Wave“ bis hin zu „Alternative/Indie/Punk“ alles, was das Herz eines jeden Musikbegeisterten höher schlagen lässt. Der Mannheimer Maimarkt bietet die optimale Kulisse, damit sich Bands und Besucher so richtig austoben können. 😉 Und wo wir gerade beim Thema austoben sind……… haben wir für euch gecheckt, wer musikalisch so alles am Start ist.

Die sogenannte „Neue Deutsche Härte“ zieht derzeit mehr Zuschauer und Zuhörer in ihren Bann, als je zuvor. „Sold out“ heißt es daher immer öfter auf vielen Konzerten dieser Musikrichtung. Das diesjährige „Black Castle“ kredenzt den Besuchern daher ein doppeltes Highlight dieser Szene: mit der Band „Heldmaschine“ und „Maerzfeld“ sind nämlich zwei große Flaggschiffe der

Helfried „Heli“ Reißenweber („Maerzfeld“) Castle Rock

„Neuen Deutschen Härte“ mit an Bord. Brettharte Gitarrenwände, satter Sound, die ungeschönte Realität in knallharten Worten verpackt, zeichnen diesen Stil aus. Zusammen mit der Bühnenpräsenz der beiden Frontmänner René Anlauff („Heldmaschine“), sowie Helfried „Heli“ Reißenweber („Maerzfeld“), vermischt sich dieses zu einem Kraftpaket, das seines gleichen sucht. Hinzu kommt die ausgefeilte Bühnenshow, die durch das Spiel von Licht und Schatten den Besuchern ein unvergessliches Erlebnis bietet.

Just mit der freundlichen „Unzucht“ auf Tour gewesen, konnte die Band „Johnny Deathshadow“ viele Fans für sich gewinnen. Die Jungs um Frontmann Jonathan Schneider haben auf der Bühne sprichwörtlich Hummeln im Hintern. Mit ihren, wie

„Johnny Deathshadow“ (WGT 2017) Picture by Jana Breternitz „Passion of my Live“ (Facebook)

Totenköpfe geschminkten Gesichtern, unterstreichen sie ihren Gothic Metal. Musikalisch und optisch ein echtes Highlight. Schrill und einzigartig geht es weiter: „Amandas Nadel“ ist ein Künstler, der seines gleichen sucht. Sei es durch sein Äußeres, seine Musik, seine Blogs …… Amandas ist ein musikalisches Unikat, Freigeist und Rebell zugleich. Dies präsentiert der Österreicher auf der Bühne nur all zu gerne. Dafür lieben ihn seine Fans. Dazu gehört natürlich auch, sich in keine Schublade zwängen zu lassen. Sein Stil schwankt daher zwischen „Neue Deutsche Härte“, „Metal“ und „Deutschrock“.

„Seelensturm“ gehören ebenfalls zu der Kategorie „wild und nicht zu bändigen“. Seit 11 Jahren schaffen es die Düsseldorfer

„Seelensturm“ (Castle Rock 2018) Picture by Holger Bär

Goth – Rocker immer wieder aufs neue, ihre Besucher zu faszinieren. Das „Seelensturm“ keine halben Sachen machen, wird bei jedem Auftritt sichtbar. Die Band ist ein eingeschweißtes Team, welches es versteht, musikalische Härte und melancholische Texte miteinander zu vereinen. Die Musiker entwickeln sich dabei zu wahren Energiebündeln und legen jede Bühne in Schutt und Asche. Da gibt es kein Halten, kein Flehen – hier wird gnadenlos abgerockt.

„Maschinist“ sind DER Geheimtipp des „Black Castle Festivals“. Auch wenn es um die Band herum ruhig verläuft, sind die Nürnberger um Frontmann Stephan Rußler, nicht zu unterschätzen. Ihr Sound ist brachial, ihr Sound ist laut. Schwere Gitarrenriffs, dazu provozierende Texte, wirklich nix für kleine

„Maschinist“ (Berliner Gothic Treffen 2017) Picture by F – R – Pixx Photography

Mädchen. Genau dies zeichnet Bands der „Neuen Deutschen Härte“ aus. Da die Jungs aber musikalisch sehr vielseitig orientiert sind, driften sie gerne in den „Gothic – Rock“- Bereich ab. Untermalt wird dies von der rauchig düsteren Stimme von Frontmann Stephan Rußler. Sie verleiht diesem Musikstil noch einmal Nachdruck und sorgt für den passenden „Erpelpellen – Effekt“. Alles in allem bietet das Gesamtpaket eine explosive Mischung mit hohem Wiedererkennungswert.

„Hell Boulevard“ (Turock – Essen 2017) Picture by Holger Bär

Mit „Hell Boulevard“ und „Vlad In Tears“ geht es in den Süden Europas. Frontmann Matteo „vDiva“ Fabbiani („Hell Boulevard“) und Christian Kris Vlad Miconi („Vlad In Tears“) haben beide italienische Wurzeln. Hier trifft „Goth’N’Roll“ und „Dark – Rock“ auf geballtes südländisches Temperament, Leidenschaft und Charme. Eine Mischung, der genug Feuer inne wohnt, um den Fans richtig einzuheizen. Beide Bands fühlen, leben und lieben die Musik, wie es große Künstler tun. Sie zeigen uns, wo zu Musik im Stande ist und was sie bewirkt. Mit jedem Auftritt feiern sie das Leben. Sie sind auf den Brettern, die die Welt bedeuten, einfach zu Hause.

Christian Kris Vlad Miconi („Vlad In Tears“) Benefiz Festival

U.a. haben „Hell Boulevard“ als Support von „Mono Inc.“ und „Unzucht“ viele Fans von sich überzeugen können. So kam es, dass die Band ihre erste eigene Headliner Tour, die „In Black We Trust – Tour“, für sich verbuchen konnte. „Vlad In Tears“ haben schon während ihrer Gründerjahre auf Bühnen in Italien, Österreich, Schweiz und Jugoslawien ihre Fans begeistert. Hier zu Lande ging es ebenfalls mit etablierten Musikgrößen, wie „Stahlmann“, „Hämatom“, „Mono Inc.“ oder „Unzucht“ auf Tour. Dabei hat sich die schon bestehende Fan – Base der Italiener noch einmal vergrößert. „Vlad In Tears“ haben durch ihre Bühnenerfahrung daher einiges an Livepräsenz zu bieten. Dies wird bei jedem Auftritt der Jungs sichtbar. Sie spielen sich förmlich die Seele aus dem Leib, als ob sie für ihre Musik sterben würden.

„Crematory“ (Castle Rock 2017) Picture by Holger Bär

Als „Rocker der alten Schule“ könnte man die Ur-Gesteine von „Crematory“ um Frontmann Gerhard „Felix“ Stass bezeichnen. Diese Band braucht kein Schi Schi, hier gibt es nämlich richtig was auf die Glocke. Das die Band dabei die Ärmel hoch krempelt, spiegelt sich in ihrer Musik, ihren Texten und ihrer Performance wieder. Solides Handwerk eben. Über all die Jahre konnten daher die äußeren Einflüsse der Band nie wirklich etwas anhaben. Die Jungs sind ihren inhaltlichen Werten treu geblieben. Wie ein Fels in der Brandung trotzen sie jedem Sturm, der sich ihnen entgegen stellt.

Das war der erste Streich und der zweite folgt sogleich, also bleibt neugierig 😉

Liebe Grüße vom Team Bat-Things

Tickets für das Black Castle Festival sind erhältlich im Shop eures Vertrauens 😉

-> https://black-castle-festival.de

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Jana Breternitz („Johnny Deathshadow“) -> („Passion of my Live“ on Facebook) https://www.facebook.com/JanaKonzert/?epa=SEARCH_BOX           F – R – Pixx Photography („Maschinist“) – > http://www.f-r-pixx.de und Holger Bär (“ Hell Boulevard“, „Seelensturm“ & „Crematory“) -> https://www.facebook.com/AllDarkFoto/  für die Verwendung der fotografischen Kunstwerke.

„Licht An“ – Vorhang auf: Bühne frei für die erste Headliner-Tour von „Schattenmann“

Die Nürnberger „Deutsche Härte – Schubrakete 2.0″, genannt „Schattenmann“, startet mit großen Schritten in das neue Jahr. Mit neuer und bis ins Detail durchdachter Bühnenshow, geht es auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Kurz um: in insgesamt 11 Shows geht es mit der „Licht An“-Tour quer durch die Clubs und Discotheken der Republik. Die „Neue Deutsche Härte 2.0“ um Frontmann

Frank Herzig – Vocals (Black Castle Festival)

Frank Herzig hat vorweg bei diversen Auftritten ihr Equipment und die Fans schon mal auf Betriebstemperatur gebracht. Dabei zogen sie u.a. mit Szenegrößen wie Megaherz, Unzucht und Hämatom durch die Lande. Aktuell kann man sie im Dezember noch auf der „Methämmer“-Tour von Feuerschwanz besuchen. Die positive Resonanz dieses Streifzuges, sowie das dringende Bedürfnis ihr aktuelles Album „Licht An“ der musikbegeisterten Gemeinde zu kredenzen, waren Motivation genug. Die Fans bekommen auf der „Licht An“-Tour aber nicht nur die typischen, nach Nürnberger Art, satten und fetten Gitarren um die Ohren. 😉

Schattenmann @ Black Castle Festival

Die Musikliebhaber dürfen sich auf eine, bis ins kleinste Detail durchdachte Bühnenshow freuen. Die Band hat es u.a. dadurch geschafft, auf großen Festivals, wie dem „M’era Luna“, dem „Hexentanz Festival“, dem „Rock4Peace“ und dem „Black Castle Festival“ ihr Können unter Beweis zu stellen. Damit haben die „Newcomer“ der Neuen Deutschen Härte Szene ein enormes Tempo an den Tag gelegt. Ende 2016 gegründet, kann man schon sagen, das den Jungs extrem das Fell juckt. 😉

Schattenmann @ Black Castle Festival

Aber nicht nur die Professionalität zeichnet die vier Nürnberger aus: durch ihre Nähe zu den Fans hat sich innerhalb kürzester Zeit eine starke Fanbase aufgebaut. Ich selber konnte auf dem „Black Castle Festival“ Teil dieser großen „Schattenmann – Familie“ sein. Frank Herzig und seine Jungs geben auf der Bühne wirklich alles, um den Besuchern eine Show zu bieten, die sie lange und gut in Erinnerung behalten. Daher haben „Schattenmann“ ein weiteres Highlight auf ihrer „Licht An“-Tour: als Support haben sie die Band „Florian Grey“ mit im Gepäck.

Picture by „Florian Grey“

Schon früh bestritt „Florian Grey“ als Solokünstler seine ersten Gehversuche in verschiedenen Bands und festigte so sein Können. Seine Arbeit ist damals wie heute geprägt von einem unermüdlichen Ehrgeiz. So kam es, dass „Florian Grey“ sich mit seinen heutigen Musikerkollegen zusammenfand. Durch seine Erfahrung formte und prägte er die Band. Zusammen brachten sie daher am 8.Mai diesen Jahres ihr zweites Album „Ritus“ auf den Markt. Das Album selbst ist etwas für echte Liebhaber: schwarz, melodisch, etwas Metal-lastig. Einflüsse aus den 80er und 90er verschmelzen hier zu einer Einheit. Ein Querschnitt aus der musikalischen Laufbahn des Singer/Songwriters. Auf dieser Tour wird daher musikalisch und optisch eine Menge geboten. Ein Besuch ist mehr als lohnenswert. 😉

Ihr könnt es kaum abwarten – ratet mal wer noch ? 😉

 

Hier geht’s zu den Ticket →

http://feuerschwanz.extratix.de/shop_band.php?id=27&kat=bands

https://www.deinetickets.de/shop/pluswelt/de/start/?g=658&fbclid=IwAR1V2UlsqNnG2DXkCceQzgFlFPzwQtpIrt-m6lHihY00gkzvGQxmTBXD8bc

Da Besucher immer willkommen sind, einfach mal vorbei schauen 🙂

-> https://www.facebook.com/schattenmannband/

-> https://www.facebook.com/floriangreyofficial/

 

Neues von SCHWARZSCHILD

Kein Jahr ist vergangen seit SCHWARZSCHILD ihr Debütalbum RADIUS veröffentlicht haben, mit welchem Serci und Daams im letzten Jahr sowohl in den relevanten Szene-Charts (u. A. DAC und GEWC) als auch durch hervorragende Rezensionen in der Presse auf sich aufmerksam machen konnten. Aktuell arbeitet das Synth-Pop Duo aus dem Ruhrgebiet am zweiten Album PULSAR.

Mit ihrer ersten Single-Auskopplung SEVEN, welche am 04.05.2018 digital erscheint, sorgen SCHWARZSCHILD bei ihren Fans und Hörern für eine Überraschung: Waren die bisherigen Texte ausschließlich in deutscher Sprache gehalten, veröffentlichen Serci und Daams mit SEVEN ihren ersten englischsprachigen Song.

Vervollständigt wird der Release von fünf starken Remixen der folgenden Künstler: Desastroes, All The Ashes, eXcubitors, Nexus 66, Gotteskälte.

Tracklist
01. Seven
02. Seven – (Desastroes – Remix)
03. Seven – (All The Ashes – Remix)
04. Seven – (eXcubitors – Culpa Remix)
05. Seven – (Nexus 66 – Remix)
06. Seven – (Gotteskälte – Seven Synth & an old drummachine Mix)

 

Wir durften vorab die Songs anhören und finden, dass SCHARZSCHILD wieder einmal beweißt, dass sie ihr Handwerk verstehen. Sie werden mit ihrer neuen Scheibe garantiert dafür sorgen, dass niemand in einem Club ruhig in der Ecke stehen bleiben kann.

Hier noch die Tourdaten (vielleicht sieht man sich in Wuppertal im Underground)

Tourdates:

21.04.2018 – Oberhausen – Crowded House

09.06.2018 – (NL) Emmen – Huize Spoorlois

30.06.2018 – Wuppertal – Underground

07.07.2018 – Hamburg – KIR

22.09.2018 – Bonn – Music Club Session

20.10.2018 – Oberhausen – Kulttempel

27.10.2018 – Hannover – Subkultur

24.11.2018 – Berlin – MAZE

08.12.2018 – Essen – Don’t Panic

 

Finstere Grüße euer Pino

2018 bereichert ein neues Festival die „Schwarze Szene“ in der Rhein Neckar Region!

Das „Black Castle Festival“ öffnet im Zeitraum vom 31.08. – 01.09.2018, auf dem Gelände des historischen Maimarktes in Mannheim zum ersten Male seine Pforten. Ein lang gehegter Traum von den Veranstaltern Kirsten Tiedemann und Heimo Gieser geht hiermit in Erfüllung. Aus einer spontanen Idee und der Tatsache dass es im Mannheimer Raum kaum Veranstaltungen für begeisterte „Szene – Gänger“ gibt, ist nun Wirklichkeit geworden; die dieser Region ein Stück Freizeit – und Lebenskultur schenkt.

Chris Harms – „Lord Of The Lost“ Picture by Owlsome crazy – creative

Das Gelände des historischen Maimarktes in Mannheim umfasst mehrere ha und ist u.a. durch Großveranstaltungen wie das Maifeld Derby oder Time Wrap bekannt. Über die Region hinaus, dürfte der Veranstaltungsplatz noch bei vielen Konzertbesuchern in Erinnerung stehen, da hier Größen wie „In Extremo“, „Sum 41“, „Hammerfall & Doro“ oder „Stahlzeit“, schon auf der Bühne standen. Das Veranstaltungsgelände liegt außerhalb von Mannheim; ist aber durch die gute Verkehrsanbindung des Autobahnkreuzes Mannheim, sowie der A 656 und der B 38a, sehr gut und schnell mit dem PKW zu erreichen. Wer mit den Öffentlichen unterwegs ist kann sich ebenfalls nicht beklagen – die S – Bahn Haltestelle ist ca. 1.000 m vom Veranstaltungsgelände entfernt. Für alle die mit dem PKW anreisen bietet der mit ca. 12.000 Stellflächen große Parkplatz im direkten Umfeld des Veranstaltungsgeländes genügend Auswahl. Im Anschluss befindet sich der Campingplatz der mit 10,-  € pro Person und mit 15,- € für Wohnmobile, berechnet wird.

Michael Thionville – „Vodooma“ Picture by Owlsome crazy – creative

Was erwartet die Besucher des „Black Castle Festivals“ (BCF)?

Wie auch auf dem Mera Luna, wird es einen Mittelaltermarkt geben, der unabhängig von der Veranstaltung, besucht werden kann – für Festival Besucher ist der Eintritt daher frei. Im Rahmen des Mittelaltermarktes wird es ein Rittermuseum auf dem Gelände geben, sowie das Angebot zum Kamelreiten gegen Gebühr – eine Sache die für Jung und Alt gleichermaßen interessant wie lehrreich sein kann 😉

Richy Nox – „Nox Interna“ Picture by Owlsome – crazy creativ

Die Philosophie der Veranstalter Kirsten Tiedemann und Heimo Gieser ist es, dass es Familien mit Kindern ermöglicht wird diese Veranstaltung zu besuchen; allerdings sollten die Kinder dabei nicht jünger als 7 Jahre sein – Jugendschutz geht halt vor.  Für die jüngsten wurde daher ein buntes Rahmenprogramm zusammengestellt:  Es gibt Angebote wie malen, basteln, einem Gaukler, sowie Kinderschminken was allerdings kostenpflichtig ist. Zusätzlich gibt es eine „Tagesbetreuung“ ähnlich wie im Kindergarten, die für die Familien kostenlos angeboten wird.

Für die „Eltern“ und die restlichen „Besucher“ wurde auch ein entsprechendes „Rahmenprogramm“ in Form von  musikalischen Darbietungen auf die Beine gestellt. So beinhaltet das Line Up, mit Bands wie „Schwarzer Engel“, „Nox Interna“, „Mystigma“, „Eigensinn“, „Voodoma“, „Ost + Front“, „Stahlmann“ oder „Lord Of The Lost“, viele Bekannte Größen der Gothic Szene.

Torsten Bäumer – „Mystigma“ Picture by Owlsome crazy creativ

Im Verlauf des Mittelaltermarktes ist bei Einbruch der Dunkelheit eine Feuershow geplant – lasst euch vom Feuer verzaubern und verführen! Während der zwei Festivaltage können sich die Besucher an den Tavernen und Buden stärken und dem Kurzweil frönen – Essen und Trinken hält schließlich Leib und Seele zusammen. Auch gibt es die Möglichkeit, seinem Kleiderschrank zu mehr Füllmasse zu verhelfen: mit einer ausgedehnten Shoppingtour an den Bekleidungsständen.

Enriko Zielke – „Gothic Gegen Missbrauch Und Gewalt“ Picture by Owlsome crazy creativ

Das „Black Castle Festival“ ist nicht nur sehr familiär, sondern auch sehr sozial ausgelegt: ein weiteres Highlight ist daher der Verein „Gothic Gegen Missbrauch und Gewalt“ der auf diesem Festival mit einem Infostand vor Ort sein wird.  Enriko Zielke, Gründer des Vereins, steht euch dort mit Rat und Tat zur Seite und informiert über die Arbeit und den Wirkungskreis seines Vereins. Gleichzeitig wird im Anschluss an das „Black Castle Festival“,  das Vorankündigungsplakat von allen anwesenden Bands signiert und vor Ort versteigert. Der Erlös kommt dann einen guten Zweck wie der Frankfurter Tiertafel oder dem Verein „Gothic Gegen Missbrauch und Gewalt“, zu Gute. Es ist ein Emotionales und einzigartiges Andenken an zwei wunderschöne Tage. Wer sich noch für ein Andenken in künstlerischer Form interessiert, da wendet euch vertrauensvoll an die Jungs und Mädels von „POINT Piercing & Tattoo“ und lasst Kunst, lebendig werden!

Biggi Käfer alias „Nemesis“ – „Eigensinn“ Picture by Owlsome crazy creative

Fazit: Ein sehr soziales und familiäres Festival, welches das Licht der Welt erblickt. Mit dem Rahmenprogramm, das mit sehr viel Liebe zum Detail, von den Veranstaltern Kirsten Tiedemann und Heimo Gieser, auf die Beine gestellt wurde; bietet das „Black Castle Festival“ eine echte Alternative zu vielen anderen Festivals! Gleichzeitig trägt die Veranstaltung auch zur Förderung der Musik -/ und Freizeitkultur der Gothic-/ und Mittelalterszene im Raum Mannheim bei.  Allesamt gute Gründe, dem Festival einen Besuch abzustatten! And last but not least, könnt ihr auf dem Festival „Orpheus“ und „Azrael“ persönlich die Hand schütteln – wenn das keine gute Gelegenheit ist 😉

„Azrael“ & „Orpheus“ Picture by Owlsome crazy creativ

 

Tickets findet ihr im angegeben Link

https://shop.moki-events.de/

 

 

 

5. Berliner Gothic-Treffen

Liebe Freunde und Interessenten des 5. Berliner Gothic Treffen!
Der Startschuss für den Ticket Vorverkauf zum 5. Berliner Gothic Treffen beginnt ab dem heutigen Tag. Es wird 2018 nur eine begrenzte Anzahl an Tickets geben. Im Vorverkauf kostet das Ticket 36.00 Euro, an der Abendkasse 46.00 Euro. Bei Mehrfachbestelkungen spart man also richtig viel Geld. Tickets können bei Heinz Madsen oder Vicky Heinrich bestellt werden, oder über gothic.event@aol.de