After Show Party Rock4Peace Flensburg

Nach dem die Besucher vor der Rock4Peace Festival Bühne der ganzen Welt gezeigt haben, was wir alle von Krieg und Terror halten, geht es mit einer geschmeidigen Sohle noch ins „Roxy“, zu einer knackigen After Show Party. Hier könnt ihr den Abend schön ausklingen lassen und euch u.a. von „Der Schulz“ (Unzucht) und „Schattenmann“, mit geflegt – guter Mucke, berieseln lassen.

Tickets für die After Show Party gibt es unter folgenden Link: http://www.roxy-concerts.de/

Ticket-Preise: Vvk: 9,-€ – Abendkasse: 12,-€

Picture by Rock4Peace

Rock4Peace Flensburger Hafen 09.09.2017

Picture by Rock4Peace

Am 9. September findet auf der Open Air Bühne im Flensburger Hafen das  Rock4Peace Festival statt. Gemeinsam gilt es, ein Zeichen gegen Krieg, Terror und Gewalt zu setzen! Eingeleitet wird die Veranstaltung von einem Friedensmarsch der Rock4Peace Parade, die von einem Musik – Truck begleitet wird. Sie startet gegen 12 Uhr von der Schiffbrücke und führt bis ca. 13 Uhr einmal quer durch die Flensburger Innenstadt. Ein wichtiges Zeichen, das die Menschen sich ihre Freiheit und ihren Lebensmut nicht nehmen lassen, geschweige denn, vor Angst erstarren! Zu dieser Veranstaltung haben u.a. namenhafte Bands wie Heldmaschine, Schattenmann, Unzucht und Dead Men’s Hand zugesagt. Sie alle bekennen Flagge, und möchten der Welt zeigen – wie auch wir – was sie von Krieg, Terror und Gewalt halten!

Aktuelle Termine zur „Widerstand“ – Tour 2017 von Unzucht

Mit ihrer ersten live – DVD „Widerstand“ liefern die Dark Rocker von Unzucht ein richtiges Brett für jeden heimischen Player. Obwohl in Kürze mit den Ice – Boys von Eisbrecher zusammen auf „Sturmfahrt“ – Tour, lassen es sich die unzüchtigen Jungs nicht nehmen, zusätzlich eine „Widerstand“ – Tour, zur ihrer DVD zu geben.

 

Picture by „Unzucht“

 

 

„Rock’N’Roll Slam – Festival“ 2017 – Rheinromantik trifft auf harte Metallklänge und bunte Paradiesvögel

Am Wochenende des 04. und 05. August 2017, fand in der alten Zollfeste Zons in Dormagen, zu der auch die Burg Friedestrom gehört, das „Rock’N’Roll Slam – Festival“ statt. Romantisch in Ufernähe zum Rhein gelegen, bot die alte Zollfeste eine hervorragende Kulisse, für diese Veranstaltung.

Das Gelände um die Zollfeste ist weitläufig angelegt und somit standen den Besuchern ausreichend Park – und Campingmöglichkeiten, in unmittelbarer Nähe zum Festivalgelände, zur Verfügung.

Das Gelände, um die 1935 erbaute Freilichtbühne, ist klein und überschaubar, bietet aber genung Platz um alles, was das leibliche Wohl, Fanartikel und Bandmerch betrifft, unter zu bringen.

Das Programm war bunt gemischt, so gab es von düsteren Metallklängen der Band „Sic Zone“ über namenhaftere Bands der schwarzen Szene wie „Voodoma“, Punkrock von „The Other“, Dark Rock der Band „Unzucht“ oder

„Sic Zone“

die NDH – Fraktion die mit „Heldmaschine“ an den Start gingen; bis hin zu „Jaya The Cat“ – einer Reggae – Ska – Punkrock Band, „Mondo Mash Up“ die mit einer gewürzten Querbeet –

 

Mischung aus Funk, Soul, Reggae, Jazz, HipHop, Blues und Punk daher kamen, und somit für ein kontrastreiches Programm sorgten. Ebenfalls mit von der Partie, die Düsseldorfer Ska –

„Mondo Mash Up“

Punkrock – Combo „RubbelDieKatz“ die ebenfalls für gute Laune und Stimmung sorgten. Auf diesem Festival wurde an beiden Tagen, so ziemlich jedes Genre an Musik bedient.

Trotz des, an dem Wochenende parallel laufenden Festivals „Wacken“, war das „Rock’N’Roll Slam – Festival“ verhältnismäßig gut besucht. Insgesamt fanden an diesem Wochenende, knapp über 1.000 Besucher den

Weg in die alte Zollfeste Zons in Dormagen. In Anbetracht der Tatsache, dass das Festival noch sehr jung ist und erst zum 3ten male stattfand; sowie der schlechten Witterung am 2ten Veranstaltungstag; bekam das Festival von den Besuchern sowie den

René Anlauff von „Heldmaschine“

angereisten Bands, durchweg eine positive Resonanz, was die Wahl der Location und die Organisation betraf.

Das „Rock’N’Roll Slam – Festival“ wurde von Erik Krüger und Robin Zur, die zusammen als die „Eventmacher“ durch starten, auf die Beine gestellt. Mit dem Wissen, das viele Festivals aufgrund hoher Auflagen oder mangelnder Besucherzahlen aussterben;

Daniel Schulz von „Unzucht“

ziehen wir den Hut, für den Mut, diesen Weg zu gehen und sich dem Sterben entgegen zu stemmen! Schließlich dienen solche Veranstaltungen zur Erhaltung der Musik – und Festivalkultur im Dormagener Raum, zeitgleich bringt es Musikliebhaber verschiedener Genre zusammen. Wir wünschen den Veranstaltern für die Zukunft weiterhin viel Erfolg – das Team von Bat-Things.de!